Freitag, 11. September 2015

Septembersitzung des Verkehrsausschusses: Ergebnisse und Erkenntnisse im Überblick

Eines der Sitzungsthemen: Unterstände an Bushaltestellen
Auf der Sitzung am 08.09.2015 wurden - neben dem Vortrag des Gemeindevertreters Müller aus Henstedt-Ulzburg über "Unser Bus e.V." - folgende wesentliche Punkte behandelt:

1. Einsprüche zum Protokoll der letzten Sitzung
- Die Antworten auf die Fragen der Ausschussmitglieder fehlten im Protokoll
- Die Aussage von Bernhard Wulf wurde fehlerhaft wiedergegeben. Er hatte für die WKB moniert, dass - neben den anfallenden Mehrkosten - insbesondere die Auftragsvergabe zur Instandsetzung des Straßenteilstücks "An de Loh" abweichend vom Ausschussbeschluss erfolgte. Der zweite Teil seiner Kritik war nicht im Protokoll vermerkt worden (Kisdorf direkt berichtete HIER).

2. Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Ulzburger Straße
Die Verkehrsaufsicht des Kreises Segeberg fordert ein neues Gutachten ein, vorher wird sie keine Entscheidung über eine Begrenzung auf 70 km/h treffen (Kisdorf direkt berichtete HIER).

3. Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h in Teilbereichen von Dorfstraße und Sengel
(Kisdorf direkt berichtete HIER) Die Kreisverkehrsaufsicht teilt mit, dass Sie weitere Informationen einholt, und zwar
- von der Polizei: Anzahl der Unfälle in diesen Bereichen?
- vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein: Welche Vorschriften existieren in Bezug auf die Gehwegbreite?

4. Das Aufstellen der Halteverbotsschilder im Bereich "Schmiedeberg Nordseite, Etzberg bis Köhlertwiete, Lehmkuhlen ostseitig, Etzberg südseitig, Hausnr. 2 bis Abzweigung Schmiedeberg, Verlängerung des vorhandenen Halteverbotzonenbereiches im Grootredder, vor dem Schulbereich, hier Sonn- und Feiertage ausgenommen" (Quelle: Ausschussprotokoll zur Sitzung am 09.06.2015) (Kisdorf direkt berichtete HIER) verzögert sich weiter, da die Aussendung der notwendigen Ankündigungsschreiben an die betroffenen Bürgerinnen und Bürger / Haushalte noch nicht erfolgt ist. Grund: Die Schreiben müssen individuell auf die Vor-Ort-Situation des jeweiligen Empfängers abgestimmt sein, eine pauschale Formulierung ist nicht zulässig.

5. Straßeninstandsetzung und Asphaltierungsarbeiten
In der 39. Kalenderwoche wird der unter 1 angesprochene Streckenabschnitt "An de Loh" instand gesetzt. Ferner werden demnächst Teile der Wakendorfer Straße asphaltiert.

6. Bürgermeister Wisch bemängelt erneut ungepflegte - mit Unkraut versehene - Bürgersteige. Das Amt wird die betroffenen Grundstückseigentümer auffordern, ihrer Reinigungspflicht nachzukommen. Sollten diese ihrer Pflicht nicht nachkommen, erfolgt die Reingung auf Kosten der Betroffenen durch beauftragte Unternehmen. 

7. Eine detaillierte Prüfung der Radwegebeschilderung erfolgt nicht, insbesondere die kombinierten Fuß- und Radwege sollen erhalten bleiben. An einigen Stellen droht ansonsten die Gefahr, dass die Radfahrer die Straße benutzen müssen.

8. Instandsetzung von Bushaltehäuschen / Unterstände
Auf Grund einer Begehung der Bushaltestellen wies der Ausschussvorsitzende Schmuck-Bargmann (CDU) auf die Renovierungsbedürftigkeit mancher Unterstände hin. Zusammen mit einem Mitarbeiter vom Amt sowie einem Zimmermann (es handelt sich überwiegend um Holzbauten) soll eine Kostenschätzung vorgenommen werden. In diesem Zusammenhang plädiert der Bürgermeister für die Errichtung weiterer Unterstände, da immerhin ca. 160 Schulkinder, die in Kaltenkirchen die Schule besuchen, zum Teil ungeschützt an den Bushaltestellen stünden.

9. Im Zusammenhang mit den Bushalteunterständen wurde ein ärgerliches Thema angesprochen: Vandalismus: Dieser findet auch auf der Mehrzweckhalle statt: Mehrfach wurde bei nächtlichen Besuchen auf dem Dach unter anderem auch die Blitzschutzanlage beschädigt.