Donnerstag, 11. Mai 2017

Erneuerung der Straße Etzberg: Alternativer Ausbauplan wirft Fragen auf


31.000 € könnten gegebenenfalls eingespart werden, wenn man die für noch optisch gut befundenen Gehwegteilstrecken beibehalten würde. Allerdings steht diese Zahl zunächst nur auf dem Papier, denn…

- bei näherem Hinsehen sind Hochbordabsackungen und -defekte an der Oberfläche zu verzeichnen

- auf Basis des Zustands des sichtbaren Teils der Hochborde ist gegebenenfalls ein teilweiser maroder Zustand im verdeckten Part zu befürchten. Hier müsste dann sowieso ein Austausch erfolgen.

- in den Teilbereichen, in denen voraussichtlich defekte Regenwasserkanalabschnitte verlaufen, müssten, sofern die Kanäle an gleicher Stelle erneuert oder instandgesetzt werden sollen, die Gehwege ebenfalls geöffnet werden.  

Weitere Nachteile:
- Die der Schulwegsicherung dienlichen breiteten Gehwege könnten nicht realisiert werden.
- Das notwendige Gefälle zur Regenwasserführung könnte teilweise nicht eingehalten werden, da man sich am bestehenden Höhenniveau der vorhandenen Gehwege bei der Straßenerneuerung orientieren müsste.

Nach der Präsentation durch das Planungsbüro hielt sich die Begeisterung der Mitglieder des Ausschusses für Verkehr und Umweltschutz während der Sitzung am 09.05.2017 doch in engen Grenzen.

Da derzeit kein Zeitdruck herrscht, werden sich die Fraktionen noch einmal des Themas annehmen.

zum Thema siehe auch hier: (1) (2) 

Hier können Sie den Artikel kommentieren!